TuSLi Hauptmenü

HAUPTVEREIN

Sprinterfolge am 2. Tag des Gerhard Schlegel Sportfestes

Der zweite Tag des Gerhard Schlegel Sportfest war eine schöne Demonstration unserer jungen weiblichen Nachwuchssprinterinnen, die bereits in den Vorläufen der W14 und W15 ihre Leistungssteigerungen präsentierten.

TuS Li Athletinnen gewinnen ihre Vorläufe

Bei den Läufen der weiblichen Jugend W14 überzeugte bereits im Vorlauf Vivid Krems als Siegerin ihres 3. Vorlaufs mit 8,27 Sekunden über 60 Meter und war damit Schnellste aller Vorläufe. Auch Amira Jonscher gewann ihren 2. Vorlauf in 8,50 Sekunden und Eirini Magkli benötigte im 5. Vorlauf als Fünfte 8,16 Sekunden.

In der älteren Kategorie W15 trat im 1. Vorlauf unser Neuzugang Lilia Schütz zum ersten Mal unter TuS Lichterfelder Vereinsfarben an. Leider passierte ihr am Start ein kleines Missgeschick, der Startblock rutschte ihr nach hinten weg, und erst auf den letzten Metern konnte sie verlorenes Terrain wieder gutmachen. Als Dritte des Laufes kam sie auf 9,09 Sekunden, was aber nicht zur Finalteilnahme reichte.

Besser lief es bei Helena Bendig (W15), die ihren 2. Vorlauf souverän als Siegerin in 7,91 Sekunden beendete. Durch einen Netzwerkausfall mussten alle Athletinnen lange warten, ob sie nun im A- oder B-Finale starten durften.

Bereits in ihrem Vorlauf bleint Helena Allegra Bendig (W15)  mit 7,91 Sekunden unter der 8-Sekunden-Schallmauer

In der Altersklasse der männlichen Jugendlichen M15 hatten Julius Aichele und Henrik Hurler einen langen Wettkampftag vor sich, der mit dem 60 Meter Lauf mittags begann. Henrik war gleich im 1. Vorlauf dran und kam leider erst kurz vor dem Start in die Halle, was ihm das nötige Aufwärmen „ersparte“. So kam er auch nur auf 8,35 Sekunden. Julius Aichele kam im letzten und 3. Vorlauf als Achter auf 8,55 Sekunden und war damit um 27 Hundertstel schneller als vor einem Jahr. Aber für beide Athleten reichten die Zeiten nicht für das Finale. Hier waren an diesem Tage 7,91 Sekunden und schneller aufzubieten.

Beim Weitsprung der männlichen Jugend M15 begann Julius Aichele mit einem übertretenen Versuch, bevor er sich über 4,00 Meter auf 4,17 Meter steigerte. Um allerdings in den Endkampf zu kommen, fehlten im 53 Zentimeter und kam somit nur auf Platz 11.

Im Weitsprung springt Julius Aichele (M15) 4,17 Meter weit

Bevor die Finalläufe der weiblichen Jugend über 60 Meter gestartet wurden, traten Amira Jonscher und Eirini Magkli in der AK W14 im Weitsprung an. Bereits im 2. Versuch legte ihre Konkurrentin Amelie de Beer (LG Niederbarnim) einen kräftigen Satz mit 5,33 Meter vor und hörte nach dem 3. Versuch auf, während Amira Jonscher mit einer tollen Serie von 4,66-4,63-4,37-4,64-4,60 Metern beim letzten Versuch auf ihre neue persönliche Bestleistung von 4,83 Meter sich steigern  konnte und auf Platz 2 kam. Eirini begann verheißungsvoll mit dem 1. Versuch von 4,16 und kam damit um 8 Zentimeter an ihre persönliche Bestleistung aus dem letzten Herbst heran, konnte sich aber nicht weiter steigern und kam auf Platz 12 ihrer Riege.

Amira Jonscher und Vivid Krems hatten sich für das A-Finale der W14 Mädels qualifiziert. Leider war Delisha Benelisa Domingos nicht in Berlin, die in der Deutschen Jugend Bestenliste derzeit mit 7,92 Sekunden Platz 2 anführt, um einen weiteren direkten Vergleich unter den TuS Li Mädchen zu haben. In 8,26 Sekunden gewann Vivid auch das Finale souverän vor Weitspringerin Amelie de Beer (8,39 s) und Amira Jonscher wurde zeitgleich mit 8,66 Sekunden auf Platz 6 mit Pauline Hochschild von der LG Nord Berlin gewertet. Vivid Krems konnte sich mit ihrer heute erzielten Zeit auf Rang 14 den Deutschen Hallen Bestenliste erst einmal platzieren.

Vivid Krems siegt im 60 Meter Finale der weiblichen Jugend W14

Spitzenplatzierungen in der Deutschen Hallen Bestenliste

Fünf Minuten später wurde das A-Finale der weiblichen Altersklasse W15 gestartet. Erst auf den letzten Metern fiel der Sieg an Helena Bendig mit einer Steigerung um 6 Hundertstel gegenüber ihrer Vorlaufzeit auf 7,85 Sekunden vor ihrer Konkurrentin Carolina Kolbe (SV Preußen Berlin) 7,92 s. Mit dieser erzielten Zeit liegt Helena derzeit auf Platz 3 der Deutschen Hallen Bestenliste ihrer Altersklasse.

Auf den letzten Metern macht Helena Allegra Bendig (W15) der Sieg im 60 m Finale in 7,85 Sekunden klar

Nach ihren beiden 60 Meter Läufen trat Helena Allegra Bendig ins Weitsprungeschehen ein. Auch hier legte eine Weitspringerin, Lia Steinfurth (LG Niederbarnim) gleich im 2. Versuch mit der Siegesweite von 5,41 m vor und hörte nach dem 4. Sprung auf. Helena begann mit einem ungültigen Versuch und steigerte sich über die Serie 4,86-4,10-5,09-4,96 auf ihre Tagesbestweite von 5,19 Metern, was eine weitere Steigerung ihrer Freiluftweite um sechs Zentimeter einbrachte. Mit dieser Leistung liegt sie derzeit auf Platz 13 der Deutschen Hallen Bestenliste ihrer Altersklasse.

Am späten Nachmittag startete Adilah Sulaiman (W14) über 800 Meter im Feld von weiteren neun Konkurrentinnen. Leider traute sie sich nicht zu richtig, um mit dem Feld mitzulaufen und musste die Läuferinnen bei einem langsamen Rennen von hinten überholen. Erst in der letzten Runde (38,57 s) mobilisierte sie alle Kräfte und überquerte in 2:50,46 Minuten und neuer persönlicher Bestzeit die Ziellinie und verpasste um 4 Hundertstel Platz 4.

Knappe Entscheidung im 800 Meer Lauf der weiblichen Jugend W14 mit Adilah Sulaiman

Nach langer Wartezeit seit dem 60 Meter Vorlauf, wurde der letzte Wettbewerb über 300 m der männlichen Jugend M15 gestartet. Im 3. Zeitendlauf von insgesamt fünf Läufen trat Henrik Hurler auf Bahn 3 an und erkämpfte sich bis auf die letzten Meter eine neue Bestzeit mit seinem 2. Platz in 43,06 Sekunden.

Der Kampf im 300 Meteer Lauf wird mit neuer persönlicher Bestzeit für Henrik Hurler (M15) belohnt

Auch Julius Aichele kam im letzten Lauf ebenfalls auf Platz 2 in 44,70 Sekunden. In der Rangfolge aller 300 Meter Läufe kam Henrik auf Rang 10 und Julius auf Rang 14.

Mit diesen beeindruckenden Ergebnissen unser TuS Li Leichtathleten sollten wir gestärkt zu den Berliner Meisterschaften am Wochenende 21./22. Januar nach Potsdam reisen.

Fotos: © by Karl-Heinz Flucke

Alle Ergebnisse findest Du hier

Karl-Heinz Flucke

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken