TuSLi

//HAUPTVEREIN: Verein

Kinderschutz

Der Kinder- und Jugendschutz ist ein Thema, welches vor allem in den letzten Jahren in den Medien immer präsenter wurde. Immer wieder wird von Fällen des unsachgemäßen Umgangs mit Schutzbefohlenen berichtet. Diese Fälle erstrecken sich über viele verschiedene Bereiche der Gesellschaft und machen auch vor den Sportvereinen nicht halt.

Aus diesem Grund nimmt der TuSLi dieses Thema sehr ernst und hat verschiedene Vorkehrungen getroffen.

Kinderschutzbeauftragte - Uns kannst du ansprechen

person placeholder platzhalter

Cathrin to Baben - Heverhagen


person placeholder platzhalter

Dino Šime Brčić


person placeholder platzhalter

Yasmin Patzer


Unter der E-Mail-Adresse erreichst du alle drei Kinderschutzbeauftragte/n des TuSLi. Wenn du keine direkte E-Mail schicken möchtest, hast du auch die Möglichkeit über unser anonymes Kontaktformular zu nutzen.

Hier findest du Hilfe

Hilfe- und Beratungsstellen

Kindernotdienst (Kinder bis 13 Jahre): 030 610-061

Jugendnotdienst (Kinder- und Jugendliche 14-18 Jahre): 030 610-062

Mädchen*notdienst (12-21 Jahre): 030 610-063

Kinder- und Jugend-Kummertelefon: 0800 111-0-333

Hotline Kinderschutz: 030 610-066

Kinder- und Jugend-Kummertelefon: 116-111 oder 0800 111-0-333 (Mo-Sa: 14:00-20:00Uhr)

Für Erwachsene die sich um Kinder sorgen: 0800 111-0-550 (Mo-Fr: 9:00-11:00 Uhr; Di und Do: 17:00-19:00 Uhr)

Ansprechstelle Safe Sports e.V.: 0800 11-222-00 (Mo, Mi, Fr: 10:00-12:00 Uhr; Do: 15:00-17:00 Uhr)

Chat-Beratung Safe Sports e.V.: https://www.ansprechstelle-safe-sport.de/

LSB Berlin Meral Molkenthin: 030 – 30002 176;

Unterstützung der Erklärung des LSB

Der Landessportbund Berlin hat eine Erklärung zum Kinder- und Jugendschutz abgegeben, der sich der Verein, vertreten durch den Vorstand, angeschlossen hat.

Die Erklärung ist unter den Dokumenten zu finden.

Führungszeugnisse von Trainern

Alle Trainer und Betreuer, die im TuS Lichterfelde mit Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre zu tun haben, sind verpflichtet, dem Verein ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen. Nur wer dieses Dokument vorgelegt hat und dieses bedenkenlos ist, erhält einen Übungsleitervertrag und darf Kinder und Jugendliche dieser Altersklassen trainieren.

Das erweitere Führungszeugnis kann mit einem Schreiben des Vereins kostenlos im Bürgeramt beantragt werden. Die Besonderheit an einem erweiterten Führungszeugnis ist, dass dieses auch sexuelle Straftaten und Verfahren beinhaltet, welche unter einem Strafmaß von 30 Tagessätzen liegt. Das heißt, dass auch kleine Auffälligkeiten, die erfolgreich zur Anzeige gebracht wurden, aufgeführt sind. Außerdem werden die Einträge nicht wie üblich nach einer gewissen Zeit gelöscht.

Die Führungszeugnisse müssen zudem alle 3 Jahre erneut beantragt und vorgelegt werden.

Verhaltenskodex im Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Zusätzlich zum polizeilichen und erweiterten Führungszeugnis müssen alle Trainer von Kindern und Jugendlichen dem Verhaltenskodex des TuS Lichterfelde zustimmen und befolgen. Dieser ist ebenso wie das Führungszeugnis Voraussetzung für einen Übungsleitervertrag für den Bereich Kinder und Jugendliche.

Schutzkonzept

Kinderschutz

Werde Trainer/in

Stärke das Ehrenamt und werde aktiv

Unterstütze deine Abteilung

Unterstütze aktiv deine Abteilung und Gruppe

BFD/FSJ im TuSLi

Mach dein Freiwilliges Jahr bei uns und sammle viele tolle Erfahrungen

Unterstütze den Verein

Unterstütze den Vorstand und die Geschäftsstelle in vielen Bereichen
Nach oben scrollen

Probleme mit dem Antrag?

Hier sind Lösungsvorschläge!

A) Die Datenbank war kurzzeitig nicht erreichbar durch ein Backup oder Update der Homepage. Hier könnten Sie versuchen, zu einem anderen Zeitpunkt den Antrag erneut auszufüllen.

B) Der Browser-Cache verhindert ein Absenden des Antrags. Hier könnte es helfen, einen anderen Browser zu verwenden oder den Cache zu leeren. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie z.B. auf dieser Seite: https://browser-cache-leeren.de/.

C) Bestimmte Cookies wurden nicht akzeptiert oder blockiert. Hier kann es helfen, z.B. im Browser ein privates Fenster zu öffnen und bei der Cookie-Abfrage alle Cookies zu akzeptieren.

D) Einstellungen am Gerät selbst behindern das Absenden des Antrags. Hier würde es nur helfen, ein anderes Gerät zu nutzen (z.B. Smartphone oder Tablet).

Das hat auch nicht geholfen?

Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an . Wir werden versuchen Ihnen schnellstmöglich zu helfen.