TuSLi Hauptmenü

HAUPTVEREIN

Berliner Leichtathleten sind die Besten

Der alljährliche Leichtathletik-Vergleichskampf der Norddeutschen Leichtathletinnen und Leichtathleten der Altersklasse U16 fand in diesem Jahr in Berlin statt. Jugendmannschaften aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein nahmen an dieser Veranstaltung im Sportforum Hohenschönhausen teil.

Zwei Lichterfelder Sportler mit dabei

Vom TuS Lichterfelde wurde Helena Allegra Bendig für die 4 x 100 Meter Staffel und für den 100 Meter Lauf nominiert und Benjamin Klonowski vertrat Berlin als einzigen Starter über 3.000 Meter.

Unsere TuS Li Aktive Helena Allegra Bendig (Sprint) und Benjamin Klonowski (3.000 Meter)

Zu Beginn der Veranstaltung wurden alle Mannschaften feierlich begrüßt, bevor mit den Staffeln der erste Startschuss fiel.

 

Im Lauf der weiblichen Jugend U16 mit den Teilnehmerinnen Carolina Kolbe (SV Preußen) -Lilith Belau (Neuköllner Sportfreunde) –Helena Allegra Bendig (TuS Lichterfelde) und Lisa Lessing (SV Preußen) ging das Quartett von Start aus in Führung und brachte den Stab sicher in 48,76 Sekunden mit großem Vorsprung ins Ziel. Damit punktete die Berliner Mannschaft mit 4 Zählern.

Zweiter Wechsel – Litith Belauf auf Helena Bendig

Bevor die Läuferinnen im 100 m Lauf in die Startblöcke treten konnten, kam allerdings ein kräftiger kurzzeitiger Regenguss auf. Um die Entscheidung des Siegs auf der kurzen Sprintstrecke kämpften Lilith Belau und Helena Allegra Bendig, den Lilith in 12,54 Sekunden vor Helena 12,65 Sekunden entschied und weitere 4 Punkte gingen an die Berliner Mannschaft. Leider waren die Zeiten für die Besenliste irregulär, da ein unzulässiger Rückenwind von 3,6 m/s herrschte.

Helena Allegra Bendig wird Zweite im 100 m Lauf in 12,65 Sekunden

Als männlicher Vertreter ging Benjamin Klonowski am Nachmittag an den 3.000 Meter Start, der seit Ferienbeginn beim Start der Deutschen Meisterschaften U16 in Bremen keinen Wettkampf mehr bestritten hatte.

Start zum 3.000 m Lauf mit Benjamin Klonowski (ganz links)

Nach einer flotten Auftaktrund (1:14) normalisierte sich das Rennen schnell und Benjamin übernahm bereits nach 600 Meter die Führung und baute seinen Vorsprung Runde um Runde weiter aus. Nach 2.000 Meter (6:35) sah es so aus, dass er sein heimliches Ziel (neue Bestzeit) erfüllen konnte. Aber bei den böigen und teils kräftigen Winden wurde dies mit seinen Vorhaben leider nichts. Aller Erster in 9:46,53 Minuten punktete er für die Berliner Mannschaft mit weiteren 4 Zählern.

Allein auf weiter Flur gewinnt Benjamin Klonowski den 3.000 Meter Lauf

Schon bald stellte sich heraus, dass die Berliner TEAMs auf guten Kurs waren die Mannschaftswertungen weiblich und auch männlich zu gewinnen. Bei der Siegerehrung bewahrheitete sich die Prognose und das männliche Berliner TEAM gewann mit 47 Punkten vor den zweiten punktgleichen Mannschaften Niedersachsen und Schleswig-Holstein (34) und Hamburg 25 Punkte.

Das siegreiche männliche Berliner TEAM

Beim weiblichen TEAM hatten die Berlinerinnen mit 44 Punkten nur 4 Punkte Vorsprung vor Niedersachsen, gefolgt von Schleswig-Holstein (34) und Hamburg mit 21 Punkten.

Erfolgreiche Berliner Leichtathleten

In der Gesamtaddition beider TEAM gewannen die Berliner den Goldpokal mit 94 Punkten vor Niedersachsen (76), Schleswig-Holstein (68) und Hamburg (47 Punkten) und so waren alle teilgenommenen Berliner Sportlerinnen und Sportler glücklich über den Erfolg. Die jüngeren U16er*innen (Jahrgang 2008) freuen sich schon auf 2023, um außerhalb Berlins wieder mit dabei zu sein.

Ein Teil des erfolgreichen Mädchen und Jungs Tema aus Berlin

Fotos: © by Karl-Heinz Flucke

Alle weiteren Ergebnisse findest Du hier

Karl-Heinz Flucke

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
X
X