HAUPTVEREIN

Nach Mannschaftsgold folgt Einzel Gold

Am ersten Tag der diesjährigen Berlin Brandenburgischen Winterwurf Meisterschaften herrschte der Regen vor und wechselte sich am Sonntag mit dem Wind ab, auf dass die Ergebnisse erheblich drunter litten.

Im Speerwurf mit dem 500 g Speer gewann Lilian Piske (W14) mit ihrer bereits im 1. Versuch erzielten Weite von 26,19 Metern und warf damit annähernd so weit wie im letzten Jahr mit 400 g Speer (28,26 Meter). In ihrer neuen Disziplin, dem Speerwerfen, die sie nur unter Hallenbedingungen trainieren konnte, warf sie auch im 1. Versuch gleich 17,28 Meter und es folgte eine weitere Serie mit 17,18-15,62,15,95-16,60 und 14,91 Metern. Die Tagesweite brachte Ihr Platz 4 ein.

Nicht so erfolgreich lief es in den älteren Altersklassen der U18, was aber auch bedingt durch das mangelnde Training zurückzuführen ist. Paula Sternberg trat in ihrer „neuen“ Disziplin, dem Diskuswurf an und begann mit 17,29 Meter und nach einem ungültigen Versuch folgte ihre Tagesbestweite 17,92 Meter, womit sie sich Platz 7 sicherte.

Im Speerwurf der männlichen Jugendlichen startete Marius Schulz mit 22,77 Meter, steigerte sich weiter auf 27,66 m, aber danach verhinderte der Wind weitere Steigerungen im Endkampf und musste sich mit Platz 8 zufriedengeben.

Julian Heintze begann mit 18,93 Meter und konnte sich mit 15,23 und 17,77 Meter nicht steigern und kam deshalb nicht in den Endkampf und kam auf Rang 9.

Insbesondere gilt Dank der betreuenden Trainerin Lisa Heinicke und den mitgereisten Eltern, die bei den widrigen Witterungsbedingungen lange Zeit ausharren mussten.

Foto: © by Lisa Heinicke

Alle Ergebnisse findet Du hier

 

Karl-Heinz Flucke

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken