Hauptmenü

Berlin-Brandenburgische Crossmeisterschaften in Ludwigsfelde

Beim letzten Meisterschaftswettbewerb in diesem Jahr in Ludwigsfelde gingen neben vielen Einzelmedaillen und Mannschaftsmedaillen vier Einzeltitel an den TuS Lichterfelde durch: Emil Köring (M11), Salome Eisenbarth (W13), Benjamin Klonowski (M14),Clemens Herfarth (U20)

Zu den letzten Regionalmeisterschaften des Jahres 2021 hatte der Brandenburgische Leichtathletik Verband nach Ludwigsfelde aufgerufen. Dazu hatten 37 Athletinnen und Athleten ihre Meldungen abgegeben, aber je näher die Veranstaltung kam, prasselten die Absagen bei den Trainern ein. Insbesondere von den jüngeren Athleten gab es 14 Absagen, was dem Verein 112,– € gekostet hat.

So mussten die verbliebenen Athletinnen und Athleten die Kastanien aus dem Feuer holen. Bereits im ersten Lauf über ca. 1.200 m konnte sich Robert Suckow aus der bekannten Läuferfamilie in der Altersklasse M08 den 5. Platz in 5:22 Minuten sichern.

Bronze zum Auftakt

Noch besser lief es für Sarah Lea Krug in der weiblichen Altersklasse W08 die mit einem starken Endspurt sich den Bronzeplatz sicherte und möglichst bald in die Erfolge ihrer älteren Läuferkollegen einsteigen möchte. Sie benötigte 5:17 Minuten war damit schneller noch als Robert.

Sarah Lea Krug (W08) Bronzemedaillengewinnerin über ca. 1.200 Meter

Meistertitel Nummer 1 an den TuS Lichterfelde

Im Lauf der Altersklasse männlich U12 traten die beiden jüngeren Läufer Emil Köring und Henry Hampel (M10) und der ältere Henry Kopei(M11) an. Emil Köring blieb mit nur drei Sekunden hinter dem älteren Gesamtsieger Anton Schoenmakers vom SSV Lichtenrade.

Noch hält sich Emil Köring (M10) nach dem Start zurück, bevor er zum Meistertitel durchstartet

Emil benötigte als Sieger der Altersklasse M10 4:38 Minuten und sein gleichaltriger Vereinskamera Henry Hampel rutschte mit Platz 4 (4:52) knapp an den Medaillenränge vorbei. Henry Kopei in der Altersklasse M11 sicherte sich Platz 12 in 5:12 Minuten.

Meistertitel Nummer 2 an den TuS Lichterfelde

Mit diesen guten Platzierungen erkämpfte sich die männliche TuS Lichterfelde Mannschaft der Altersklasse U12 mit Köring-Hampel-Kopei hautnah dünn, mit sieben Sekunden Vorsprung vor dem OSC Berlin, den Mannschafstitel in 14:42 Minuten.

Über den Titelgewinn in der Mannschaft U12 durch Emil Köring-Henry Hampel-Henry Kopei freut sich unser 1. Vorsitzender Paul Harfenmeister

Nur eine TuS Li Läuferin im Feld

In der Altersklasse der weiblichen Läuferinnen U12 trat nur Lena Bosboom über die 1.200 m lange Strecke an und kam im Feld der 26 weiteren Läuferinnen in der Altersklasse W11 mit 5:20 Minuten auf Platz 10.

In der Altersklasse männliche Jugend U14 kam durch Absage auch keine Mannschaft zusammen und so kämpften sich gemeinsam mit Platz 11 (Sören Unterreiter) und Platz 12 (Jan Homuth) mit einer Sekunde Unterschied über die zwei Runden der ca. 2.400 Meter und benötigten 10:13 und 10:14 Minuten.

Meistertitel Nummer 3 an den TuS Lichterfelde

Besser aufgestellt waren die Läuferinnen der weiblichen Jugend U14 über 2.400 Meter.  Salome Eisenbarth und Carlotta Hampel bestritten ihren letzten Wettkampf in dieser Altersklasse, bevor es im kommenden Jahr für sie in die Altersklasse U16 geht. Nach der ersten Runde lag Salome gleichauf mit Ada Brezinka vom OSC Berlin, bevor sie weiter auf das Tempo drückte und im Ziel mit großem Vorsprung von 18 Sekunden gewann.

Halbzeit auf der 2.400 Meter Strecke – es führt Salome Eisenbarth

Carlotta lief als Zehnte über die Ziellinie und kam auf 10:50 Minuten, bevor die jüngere – sonst als Werferin agierende – Lucy Prosche (W12) als 19. auf 12:52 ins Ziel kam.

Mit diesen Einzelergebnissen stand auch das Mannschaftsergebnis fest. Der TuS Lichterfelde kam mit der Mannschaft Eisenbarth-Hampel-Prosche auf Platz 6 in 33:18 Minuten.

Meistertitel Nummer 4 an den TuS Lichterfelde

Auch in der Altersklasse der männlichen Jugend U16 kam erfreulicher Weise eine Mannschaft zustande. Berliner Langstreckenmeister Benjamin Klonowski (M14) wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann seine Altersklasse mit 43 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten (Kio Ocean Suckow vom Berliner TSC und kämpfte lange Zeit mit dem älteren Gesamtsieger der M15 Ben Beilfuß (SV Preußen) dieses Laufes über ca. 3.500 Meter, der im Ziel nur neun Sekunden vor ihm lag.

Kaderathlet Benjamin Klonowski (M14) wird auch im Crosslauf Berliner Meister

Auf den Plätzen liefen die älteren M15-TuS Li Läufer Paul Hähnlein (Platz 10) und Debütant Matteo Rooß (Platz 12) und 15:43 und 15:53 Minuten ein.

Noch liegen Matteo Rooß und Paul Hähnlein (M15) dicht zusammen

Mit diesem TEAM kamen die Jungs mit der Mannschaft Klonowski-Hähnlein-Rooß auf Platz 4.

Im Lauf der männlichen Jugend U18 über ca. 3.500 m sagte unser amerikanischer Gastläufer Phil kurzfristig ab, sodass auch in dieser Altersklasse Daniel You und Aljoscha Czyganowski auf sich allein gestellt waren und um eine gute Platzierung kämpfen musste. Für Aljoscha war es der erste Wettkampf und so war es schon eine Frage der Renneinteilung, was am Ende herauskam. Daniel hatte zum Schluss die größeren Reserven und kam auf Platz 15 in 14:40 Minuten und Aljoscha mit 15:02 Minuten auf Platz 17.

Meistertitel Nummer 5 an den TuS Lichterfelde

Der Lauf der männlichen Jugend U20 wurde zusammen mit den Mittelstrecklern der Männer und weiblichen Senioren über ca. 4.600 Meter um 14:00 Uhr gestartet. Bereits vom Start an ging Clemens Herfarth in Führung und baute diesen Vorsprung Runde um Runde um jeweils 12 Sekunden weiter aus. Bereits nach 11:50 Minuten überschritt Clemens als Gesamtsieger dieses Laufes die Ziellinie und hatte 25 Sekunden auf den Zweiten Rodon Beimler vom LC Cottbus.

Clemens Herfarth (U20) mit Start-Ziel-Sieg über die 4.600 m Cross Distanz

Nach lockdown – Bronze für Seniorenläuferin

Martina Wildner (W50) traf in diesem Jahr auf eine starke Konkurrenz über die 4.600 Meter Cross Konkurrenz.  Mit nationaler Mittelstrecklerin Ellen Schlieker (VfL Brandenburg) und Tri-Athletin Antje Ungewickell (LTC Berlin) war es schwierig, sich in medaillenränge zu platzieren. So erkämpfte sich Martina überraschend noch den Bronzeplatz in 22:50 Minuten und war nur 43 Sekunden hinter Antje Ungewickell im Ziel.

Bronze in der Seniorenklasse W50 ca. 4.600 Meter geht an Martina Wildner

Der letzte Start war für die Männer Langstrecke über ca. 9.000 Meter und Senioren über ca. 6.800 Meter vorgesehen. Leider war es durch Überrundungen für den Zuschauer schwierig denn Rennlauf nach einigen Runden zu verfolgen.

Als einziger Seniorenläufer startete Jan Förster (M40) im letzten Jahr seiner bisherigen Altersklasse und musste in der letzten Runde Thomas Strupat (VfL Brandenburg) mit 18 Sekunden Vortritt lassen und verpasste den Medaillenrang mit seinem 4. Platz in 28:50 Minuten.

Jan Förster (M40) schrammt mit Platz 4 knapp am Edelmetall vorbei

Äußerst interessant sollte das Rennen der Männer mit Newcomer und Neumitglied Felix Kuschmierz und dem Team Lukas Stück und  Lennart Tiemann werden. Könnte es wieder zu einem Meistertitel wie bei den Berliner Halbmarathon Meisterschaften werden? Sehr engagiert nahm Felix das Rennen an und auf Sichtweite lief Lukas Stück, der aber den Vorsprung von Felix immer größer werden lassen musste. Nach 35:40 Minuten passierte Felix Kuschmierz das Ziel und beendete seinen ersten Crosslauf beim TuS Lichterfelde als Elfter.

Felix Kuschmierz (Männer) kommt beim Debütrennen über ca. 9.000 Meter auf Platz 11

Lukas Stück kam mit 36:14 Minuten auf Platz 12 und Lennart Tiemann mit 42:38 Minuten auf Platz 15.

Bronze an das Männer TEAM

Während in der Mannschaftswertung zwischen Platz 1 (Potsdamer Laufclub) und Platz 2 (LAC Olympia 88 Berlin) nur ganze 3 Sekunden Abstand lagen, war der Abstand zu Platz 3, der an den TuS Lichterfelde ging, 9:28 Minuten.

Unsere bunte Männer Mannschaft bei der Siegerehrung für den Bronze Mannschaftstitel

Abschließend betrachtet

Trotz der vielen Absagen konnte die restlich gestartete Crew mit 4 Meistertiteln in der Einzelwertung, 1 Meistertitel in der Mannschaftswertung, dazu 2 x Bronze in der Einzelwertung und 1 x Bronze in der Mannschaftswertung als erfolgreichstes TEAM hinter Z88, SSV Lichtenrade und OSC Berlin hervor gehen.

Für Benjamin Klonowski und Clemens Herfarth als Berliner Kaderathleten stehen am kommenden Wochenende weitere Herausforderungen an, wenn es nach Darmstadt zum Cross geht, um sich mit der Deutschen Elite zu messen.

Fotos: © by Karl-Heinz Flucke

Alle Ergebnisse findest Du hier

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Drucken
Karl-Heinz Flucke

Karl-Heinz Flucke

X
X