TuSLi Hauptmenü

HAUPTVEREIN

run und jump beim SCC Berlin

Unter strengen Hygienebedingungen 2G-Plus wurde in der Rudolf-Harbig-Halle der letzte Hallenwettkampf und zugleich Kadertest vom SCC Berlin für die Altersklassen ab U16+ veranstaltet. Verletzungsbedingt fielen im Vorfeld einige Athletinnen und Athleten aus, dass nur ein harter Kern von fünf Aktiven an den Start gehen konnten.

In der Wertung griffen bereits die neuen Altersklassen und so starteten Lucas Lentz und Benjamin Klonowski (beide U16), Sarah Fischer (U18), Leyla Safak (Frauen) und Raven Scheller (Männer). Lucas wählte den Wettbewerb Sprint mit 30 m Sprint, Standweitsprung, 10er Sprunglauf und 30 m fliegend. Benjamin und Raven traten im 10er Sprunglauf, 30 m fliegend, 30 m aus dem Startblock und dem 3er-Hop an, während Leyla und Sarah die gleichen Wettbewerbe nur in der Reihenfolge: 30 m fliegend, 10er Sprunglauf, 30 m aus dem Startblock und zum Schluss den 3er-Hop absolvierten.

v.l. Unsere Aktiven beim Run & Jump in der Rudolf-Harbig-Halle: Raven Scheller (Mä), Leyla Safak (Fr), Sarah Fischer (U18), Benjamin Klonowski und Lucas Lentz (beide U16)

Von Wettbewerb zu Wettbewerb – 30 Meter Lauf

Lucas Lentz begann mit dem 30 m Lauf aus dem Startblock und hatte einen sehr schlechten Start und kam in der Gesamtwertung aller Läufe mit 5,40 Sekunden nicht über den 15. Platz hinaus.

Aber auch der Jahrgansältere Benjamin Klonowski erwischte auch einen schlechten Start und blieb im Feld der schnelleren Sprinter mit 5,33 Sekunden leider über der 5-Sekunden-Schallgraenze.

Im 30 m Lauf der Männer hatte Raven mit seiner Zeit von 4,59 Sekunden kein so gutes Ergebnis zu verzeichnen und wurde Siebenter in seinem Lauf.

Nach einem Fehlstart im Feld des 30 m Laufes, erwischte Sarah Fischer einen super Start, jedoch fehlten ihr am Ende die Kraft, um den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Mit 5,01 Sekunden erkämpfte sich Sarah Platz 8.

Trotz guten Start von Sarah Fischer (U18) nur 5,01 Sekunden über 30 Meter

In ihrem ersten Hallenwettkampf und im ersten Jahr der Frauenklasse trat Leyla Safak an, die sich im Feld der offenen Klasse mit einem verpatzten Start für Zeiten unter 5,00 Sekunden die Chancen zunichtemachte. Mit 5,14 Sekunden kam sie auf Platz 6 ihres Laufes.

Leyla Safak (Frauen) beim Start über 30 Meter

Lichtschrankenlauf über 30 Meter

Mit einem Akurzen Anlauf musste die Strecke mit maximaler Geschwindigkeit durchlaufen werden. Insbesondere fielen mit ihren Zeiten und Verbesserungen Benjamin Klonowski mit 3,98 (4,21) Leyla Safak 3,89 (3,98) und Raven Scheller 3,38 (3,53) im Vergleich von vor drei Wochen im Training durchgeführten Sprinttest (Klammerergenisse) am 24. 11. 2021 auf. Lucas Lentz lief 4,41 und Sarah Fischer kam auf 3,80 Sekunden.

Raven Schneller (Männer) verbessert sich im 30 m Lichtschrankenlauf auf 3,38 Sekunden

Standweitsprung

Im Wettbewerb des Sprintwettkampfes trat Lucas Lentz im Weitsprung aus dem Stand an und hatte zwei Versuche. Den ersten Versuch begann er mit 1,73 und steigerte sich im 2. Versuch auf 1,80 Meter, was aber nur zu Platz 15 des Wettbewerbs reichte.

Mit 1,80 Meter im Standweitsprung kommt Lucas Lentz nur auf Platz 15 seiner Riege

10er Sprunglauf

In dieser Disziplin überraschte uns Sarah Fischer, nachdem ihr erster Versuch mit 24,70 Meter leicht verunglückt war, kam sie im 2. Versuch auf die zweibeste Weite der Riege mit 29,20 Metern. Damit blieb nur 2,10 Meter hinter der Besten der Riege (Grace Monono vom SV Preußen). Dies sollte ein Grund sein über eine neue Disziplin, wie dem Dreisprung nachzudenken.

Sarah Fischer überrascht mit 24,70 Meter im 10er Sprunglauf

Für Leyla Safak war es in der Frauenklasse Neuland in dieser Disziplin zu starten und steigerte sich nach 24,40 auf 25,10 Metern.

Lucas Lentz in der Riege der Sprinter kam im 1. Versuch auf 24,20 Meter und der 2. Versuch wurde leider ungültig gegeben und kam nicht über den 14. Platz hinaus.Im ähnlichen Weitenbereich lag Benjamin Klonowski der nach 24,50 auf 25,50 Meter sich steigern konnte.

Auch Raven Scheller war in der Männerklasse mit seiner Leistung von 29,90 und 28,80 Metern nicht recht zufrieden.

3er-Hop

Mit dieser Disziplin wird die Sprungkraft des linken und rechten Beines gemessen. Mit 6,18 und 6,75 Metern kam Benjamin Klonowski auf Platz 6, während der Vierte der Berliner 800 Meisterschaft seiner Altersklasse mit 8,13 Metern die beste Leistung seiner Riege erzielte.

Bei Sprüngen von 6,27 und 6,32 Metern klagte Sarah Fischer über Knochenhautprobleme und holte nicht die optimale Leistung heraus.

Sarah Fischer (U18) beim 3er Hop

Aber auch Leyla Safak klagte über die gleichen Symptome und hatte in ihrer Riege die Deutsche Jugendmeisterin im Dreisprung U20 Sarah-Michelle Kudla vom SCC Berlin und die mehrfache Senioren Europa- und Weltmeisterin im Dreisprung Sandra Kramer vom LAC Berlin in ihrer Riege. Nach dem ersten Versuch von 6,32 Meter verunglückte leider ihr 2. Versuch und kam nur auf Platz 6.

Bei den Männern musste Raven Scheller sich mit 7,52 und 7,76 Metern auch an diesem Tage zufriedengeben.

Gesamtergebnis

So war das Gesamtergebnis über alle Klassen leider, verglichen mit Vorjahresergebnissen, enttäuschend und nun gilt es bis zu den ersten Hallenwettkämpfen im neuen Jahr gezielter zu trainieren. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Einzelleistungen und Platzierungen.

Platz Altersklasse Name Vorname Disziplin 30 m 30 m flieg. Standweits. 3er Hop 10er Sprungl
14. U16 Lentz Lucas Sprint 5,40 4,41 1,80 24,20
7. U16 Klonowski Benjamin Sprung 5,33 3,98 6,75 25,50
8. U18 Fischer Sarah Sprung 5,01 3,80 6,32 29,20
6. Frauen Safak Leyla Sprung 5,14 3,89 6,32 25,10
6. Männer Scheller Raven Sprung 4,59 3,38 7,76 29,90

Langsprintzeiten lassen hoffen

Zum Abschluss des Tages gab es für Benjamin Klonowski und Raven Schneller noch einen Langsprint-Test. Benjamin erwischte im ersten Zeitlauf einen schnellen Lauf, den er über 300 Meter auf der Außenbahn durchkämpfen musste. Als Dritter mit 44,53 Sekunden hat er damit eine gute Grundlage für die nächsten Hallenwettkämpfe geschaffen.

Beim Debüt über 300 m läuft Benjamin Klonowski (U16) 44,53 Sekunden

Raven Scheller war mit seiner Zeit von 17,95 Sekunden zufrieden und kam auf Platz 3 in der Männer Riege.

Ein Video von der Veranstaltung findest Du hier

Fotos: © by Karl-Heinz Flucke

Alle Ergebnisse findest Du hier

Karl-Heinz Flucke

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken