TuSLi

//HAUPTVEREIN: Aktuelles

Pressemitteilung: Der TuSLi sucht eine neue Heimat!

Pressemitteilung zum Vereinsprojekt “Neue Heimat”
Mittwoch, 20. September 2017

Unser gemeinsames Vereinsprojekt für eine neue Heimat des TuSLi

Der TuS Lichterfelde ist seit 2007 Mieter im Rotter-Sport-Center in der Krahmerstraße 15 in 12207 Berlin. Die Nähe zum Stadion Lichterfelde und das moderne Umfeld sowie das gemeinsame Arbeiten mit dem FC Viktoria kann man zum großen Teil positiv bewerten.

Jedoch haben wir die Grenzen unserer Platzkapazität erreicht. Es bleibt wenig Spielraum für die Entwicklung des TuSLi. Mit dieser Erkenntnis haben wir ein gemeinsames Vereinsprojekt, namens “Neue Heimat”, ins Leben gerufen.

Ziel dieses Projektes soll es sein, eine neue Unterbringung/Heimat für den TuSLi zu finden. Dabei soll besonderes Augenmerk auf folgende Punkte gelegt werden:

  • optimale Arbeitsbedingungen für Haupt- und Ehrenamtliche
  • Gestaltung als Mittelpunkt des Vereins und somit eine echte Heimat für alle Mitglieder
  • Ermöglichen von neuen Projekten und die professionelle Umsetzung dieser
  • räumliche und finanzielle Unabhängigkeit
  • Zukunftsfähigkeit des TuSLi sichern

Durch die Mitbestimmung und Mitarbeit von Mitgliedern und Freunden des Vereins soll dieses Projekt mit all seinen Möglichkeiten entwickelt, geplant und durchgeführt werden. Bei der gemeinsamen Bewältigung des Projektes sollen vor allem Eigenleistungen im Vordergrund stehen. So sollen das WIR-Gefühl gestärkt und die Kosten möglichst gering gehalten werden.

Derzeit wird ein Strategieplan entwickelt, wie man die Anforderungen an die neue Heimat ermitteln kann. Es werden einzelne Prozesse geschaffen, in die sich jeder einbringen kann. Bis zur Mitgliederversammlung am 16. November 2017 sollen dann drei konkrete Vorschläge über die neue Heimat des TuSLi existieren.

Der Weg bis zu diesem ersten Meilenstein ist kurz und mit viel Arbeit verbunden. Doch nur so weiß der Verein, wo der Weg einmal enden wird. Fakt ist, dass der Weg aus dem derzeitigen “Vereinsheim” in der Krahmerstraße 15 hinaus in ein Neues führen muss.

“Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt” – Albert Einstein

Natürlich spielt das Wissen beim Neubau eines eigenen Vereinsheims ebenfalls ein bedeutende Rolle. Doch bis dahin lassen wir unserer Phantasie freien Lauf und schauen, wo der Weg hinführen soll.

Welche Alternativen gibt es? Welche Aufgaben erwarten uns und welche Anforderungen sind damit verbunden? Welche Herausforderungen kommen bei einem Neubau auf uns zu? Die Frage nach einem geeigneten Grundstück könnte schon heute geklärt werden.

Wir möchten wissen, was euch bei diesem Vereinsprojekt durch den Kopf geht. Wir möchten an euren Ideen und Überlegungen teilhaben. Denn wir wollen mit euch gemeinsam eine neue Heimat finden! Unterstützt uns unter www.tusli.de/neueheimat!

Euer Vorstand des TuSLi
Paul Harfenmeister – Brigitte Menzel – Maximilian Totel

.

Dino Brčić

Geschäftsstellenmitarbeiter Verwaltung/IT
Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email
Drucken
Weitere Artikel

Werde Trainer/in

Stärke das Ehrenamt und werde aktiv

Unterstütze deine Abteilung

Unterstütze aktiv deine Abteilung und Gruppe

BFD/FSJ im TuSLi

Mach dein Freiwilliges Jahr bei uns und sammle viele tolle Erfahrungen

Unterstütze den Verein

Unterstütze den Vorstand und die Geschäftsstelle in vielen Bereichen
Nach oben scrollen

Probleme mit dem Antrag?

Hier sind Lösungsvorschläge!

A) Die Datenbank war kurzzeitig nicht erreichbar durch ein Backup oder Update der Homepage. Hier könnten Sie versuchen, zu einem anderen Zeitpunkt den Antrag erneut auszufüllen.

B) Der Browser-Cache verhindert ein Absenden des Antrags. Hier könnte es helfen, einen anderen Browser zu verwenden oder den Cache zu leeren. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie z.B. auf dieser Seite: https://browser-cache-leeren.de/.

C) Bestimmte Cookies wurden nicht akzeptiert oder blockiert. Hier kann es helfen, z.B. im Browser ein privates Fenster zu öffnen und bei der Cookie-Abfrage alle Cookies zu akzeptieren.

D) Einstellungen am Gerät selbst behindern das Absenden des Antrags. Hier würde es nur helfen, ein anderes Gerät zu nutzen (z.B. Smartphone oder Tablet).

Das hat auch nicht geholfen?

Schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an . Wir werden versuchen Ihnen schnellstmöglich zu helfen.