Landestrainerin besucht U14

23. Mai 2018 - 22:13 Uhr | von Paul Harfenmeister Leichtathletik

Das U14-Training am 23. Mai hatte ein besonderes Highlight zu bieten. Die Landestrainerin Birte Damerius besuchte auf Einladung von Fabian Richter Nunes unsere U14-Wettkampfgruppe, um ein Weitsprungtraining zu geben und sich die Talente in diesem Altersbereich bei uns einmal näher anzuschauen. Rund 25 Athleten/innen und auch einige im Vorfeld informierte Trainer nutzen die Gelegenheit sich Tipps und Tricks im Sprungbereich von einer der besten Dreispringerinnen Deutschlands zu holen.

Los ging es mit drei lockeren Aufwärmrunden, auf welche ca. 5-minütiges aktives Dehnen folgte. Zur Vorbereitung auf das Weitsprungtraining wurden sprungbetonte Hopsa-Läufe und Steigesprünge in verschiedenen Variationen geübt. Diese Übungen fielen den Athleten/innen auffallend schwer. In Folge gab es noch drei Einheiten von Koordiniationsübungen über Hütchen, von denen Birte dann aber wieder angetan war.

Danach ging es ab an die Weitsprunggrube und es wurden Steigesprünge mit Einfrieren von Sprung- und Schwungbein bzw. Telemark-Landung in die Grube aus kurzem 3-Schritte-Anlauf geübt. Gesprungen wurde vom Sprungkasten als Erhöhung. Zusätzlich stellte Birte den Kindern Hütchen in die Bahn, um den rhythmischen Anlauf gleichzeitig einzuüben. Viele U14-Kinder lösten diese Aufgabe mit Bravour und Birte klatschte ab-und-an zufrieden in die Hände. Es zeigte sich, dass das bisherige Weitsprungtraining in der U14 nicht allzu weit von den Vorstellungen der Landestrainerin entfernt gewesen ist.

Als nächste Übungseinheit ging es um die Gewinn von wichtigen Zentimeter durch eine möglichst nahe Landung des Hinters an den Beinen. Erst wurde dies isoliert von den Grubenrändern aus dem Stand geübt, um dann aus einem Neuner-Anlauf die Umsetzung in Sprüngen zu testen. Diese Übungen waren sowohl für die Athleten/innen als auch für die anwesenden Trainer völliges Neuland und es brauchte eine Weile bis die rudimentäre Ausführung der Übungen bei den meisten saß. Diese Weitsprungphase bedarf noch einiges an Training in dieser und der kommenden Saison.

Es war schnell klar, dass sich viele Athleten/innen allein schon durch das heutige Training im Weitsprung verbessert haben. Die kommenden Wettkämpfe werden zeigen, wie schnell das Erlernte auch in entsprechende Weiten umgesetzt werden kann. Insgesamt - und das freut die Trainer immer am meisten - hatten alle (auch Birte) viel Spaß mit dieser Trainingseinheit.

 Text: Fabian Richter Nunes

Zurück