Dokumentenstapel
© Paul Harfenmeister
TuS Lichterfelde
TuSLi > TuSLi > Historie

Historie

Gründung

Am 28. April 1887 wurde der Turn- und Sportverein gegründet. Zu dieser Zeit handelte es sich allerdings noch um einen reinen Männerturnverein, wie es in dieser Zeit üblich war.

Später durften sich auch die Frauen in Deutschland sportlich betätigen. Da nicht immer alle nur turnen wollten und auch beim Turnen gerne mal andere Sportarten zum Aufwärmen genutzt wurden, bildeten sich Abteilungen und der TuSLi wurde zu einem Mehrspartenverein mit verschieden Angeboten.

Neue Zeit

Die Anzahl der Abteilungen und deren Angebot im TuS Lichterfelde wurde immer größer. Doch irgendwann verließen die großen Spielsportarten den TuSLi. So hatte der TuSLi zum Beispiel früher einmal eine Handball-Abteilung, welche aber schon viele Jahre nicht mehr existiert.

Zweigvereine

Auch die anderen erfolgreichen Spielsportarten wie Hockey und Basketball wünschten und brauchten mehr Eigenständigkeit. So beschlossen die Mitglieder der Hockey-Abteilung im Jahr 2008 in einen Zweigverein zu wechseln. Dieser ist ein eigenes Steuerobjekt mit eigenem Vorstand. Dennoch besteht weiterhin eine Verbindung und Kooperation zwischen TuSLi und TuSLi-Hockey. So gibt es beispielsweise Vergünstigungen für Mitglieder, die in beiden Vereinen Sport treiben.

Auch die Basketball-Abteilung entschied sich für den Schritt in die Selbstständigkeit. Bei den Mitgliedern erfolgte ein Wechsel mitten im Jahr 2009. Auch mit diesem Zweigverein bestand eine ähnliche Kooperation.

Im Jahr 2011 gibt TuSLi-Basketball bekannt, dass ihre Satzung geändert wurde und sie somit nicht mehr Zweigverein des TuS Lichterfelde sind. Damit gibt es auch keine Verbindungen und Kooperationen mehr zwischen den beiden Vereinen. Lediglich der Name des neuen Vereins "TuS Lichterfelde Basketball e.V." deutet noch darauf hin, woraus der neue Verein hervorgegangen ist.

Jahr 2011

Nach dem turbulenten Jahr 2010 geht es mit einem neuen Vorstand ins neue Jahr. Für diesen heißt es, erst einmal wieder Ruhe in den Verein zu bringen. Aufgrund der Beitragserhöhung besteht eine Sonderkündigungsfrist bis zum 15. Januar, welche auch noch von einigen Mitgliedern wahrgenommen wird.

Der Vorstand fängt mit dem Aufarbeiten des vergangenen Jahres an. Es werden die Finanzen überprüft und das Geld zusammengehalten. Die Übungsleiterverträge werden vereinheitlicht, da mittlerweile viele verschiedene Versionen existierten.

Zur Kontrolle und Beratungen des Vorstandes in Sachen Finanzen wurde der Finanzbeirat, bestehend aus Mitgliedern des TuSLi, durch den Vorstand benannt. Außerdem wird dem Vereinsrat regelmäßig ein Überblick gegeben.

Für die Vorbereitungen von Aktionen bezüglich des Jubiläum "125 Jahre TuS Lichterfelde" wird ein Festbeirat gebildet. Dieser informiert ebenfalls regelmäßig den Vereinsrat und den Vorstand.

Einen dritten Beirat bildet die Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Satzung. Leider ist der Vorschlag zur Satzungsneufassung nicht komplett fertig geworden, sodass auf dem Vereinstag am 7. Dezember nur ein Meinungsbild eingeholt werden kann, welches in einer weiteren Überarbeitung berücksichtigt werden soll.

Ebenfalls auf dem Vereinstag wird der Vorstand regulär wieder für zwei Jahre gewählt. Zur Wahl stellen sich Lutz Becker-Lühn, Katrin Einofski, Axel Fiebelkorn und Paul Harfenmeister, welche auch so gewählt werden.

Außerdem werden die Ausschüsse neu gewählt und wie folgt besetzt: Schlichtungsausschuss (Inge Schwanke, Regina Barsch, Klaus Scherbel und Heidi), Prüfungsausschuss (Werner Liebenam, Hannelore Weigelt, Monika Awe und Brigitte Menzel) und Wahlausschuss (Peter Spemann, Katrin Weigelt, Sven Wesely).